Jana & Jörg – Eine schwangere Braut, ein Bräutigam mit Tränen in den Augen und ganz viele Pferde

Mitte Dezem­ber 2012 kamen Jana und Jörg zu mir, um deren Hoch­zeit für den 8. Juni 2013 zu pla­nen. Die bei­den wünsch­ten sich eine schöne lockere Hoch­zeit in Müns­ter und hat­ten sich noch wei­ter keine kon­kre­ten Gedan­ken gemacht. Die Loca­tion war schnell gefun­den: Ich machte ein paar Vor­schläge und die Wahl viel auf das esCape am Hafen von Müns­ter. Als Kir­che kam für die Braut Jana nur die Cle­mens­kir­che in Frage, wo wir zum Glück auch noch einen Ter­min beka­men. Somit konnte es also los­ge­hen:

Wir buch­ten den DJ, die Foto­gra­fin Nadia Meli und mach­ten uns an die Kon­zep­tion der Hoch­zeit. Bei einem gemein­sa­men Abend­es­sen mach­ten wir uns Gedan­ken über die Far­ben, Stil­rich­tung und die Gestal­tung. Die bei­den hat­ten erst keine kon­kre­ten Vor­stel­lun­gen oder Wün­sche. Als ich erfuhr, dass Jana Rei­te­rin und der Bräu­ti­gam Jörg lei­den­schaft­li­cher Schach­spie­ler ist, kam mir die Idee der bei­den Schach­pfer­den, die Ihr in der indi­vi­du­el­len Pape­te­rie sehen könnt.

Jana hatte zuvor auf Bil­dern von mei­nen ande­ren Hoch­zei­ten bereits mal eine schwarz weiß Hoch­zeit gese­hen und sprach mich dann dar­auf an, ob wir das nicht auch machen könn­ten, da Ihr das gut gefiel. Ich suchte Inspi­ra­tion Boards in die­ser Rich­tung zusam­men und so viel unsere Wahl sehr schnell auf die­ses von Magno­lia Rouge.

BoardNo158

Ich küm­merte mich um die pas­sen­den Designs und Lay­outs, sodass wir uns hier schnell einig waren und die Kar­ten ver­schickt wer­den konn­ten.

Noch im Erst­ge­spräch deu­tete Jana an, dass sie even­tu­ell zur Hoch­zeit schwan­ger sei. Dass sie am Hoch­zeits­tag aller­dings im 8. Monat sein würde hät­ten wir auch nicht gedacht! Die rest­li­chen 5 Monate bis zur Hoch­zeit hat­ten wir eine sehr schöne und ent­spannte Pla­nungs­phase. Alles stand fest und war gebucht, sodass ich genug Zeit hatte wei­tere kleine Ideen zu sam­meln. Ich machte den bei­den in der Pla­nungs­zeit immer wie­der Vor­schläge, nahm Wün­sche von den bei­den mit auf und orga­ni­sierte somit diese schöne Hoch­zeit, die wir Euch nun end­lich vor­stel­len möch­ten:

Die Trau­ung begann um 12:00 Uhr und als die Gäste die Kir­che betra­ten war diese mit Lor­beer­bäu­men geschmückt und die bereits von der Ein­la­dung bekannt ver­lieb­ten Pferde zier­ten das Kir­chen­heft. Der Bräu­ti­gam Jörg stand vorne am Altar und war­tet auf seine Jana, die dann hin­ter den Rei­tern des Ver­ei­nes und dem Pfar­rer von Ihren Eltern in die Kir­che geführt wurde.

View More: http://nadiameli.pass.us/janajoergwedding

Es folgte eine wun­der­schöne Trau­ung, bei der sich dann der Bräu­ti­gam die ein oder andere Träne nicht ver­knei­fen konnte, was natür­lich beson­ders die anwe­sen­den Damen unter den Gäs­ten sehr rührte.

View More: http://nadiameli.pass.us/janajoergwedding

Nach der Trau­ung wur­den die Gäste mit Sekt vor der Kir­che emp­fan­gen und nut­zen die Zeit die Sonne zu genie­ßen und dem Braut­paar zu gra­tu­lie­ren. Beson­de­res High­light bei die­sem Emp­fang war das Eis­fahr­rad vom Eis­krem­freund. Ich ver­teilte an die Gäste kleine Wert­mar­ken auf denen „ver­hei­ra­tet“ oder „Liebe“ stand und sagte jedem, dass es dafür an dem Fahr­rad ein Eis gibt. Durch die Wert­marke in der Hand konnte dann kei­ner zwi­schen den vie­len Small­talks ver­ges­sen sich noch ein Eis zu holen, wel­ches natür­lich bei dem schö­nen Son­nen­schein ganz beson­ders gut ankam. Es war ver­dammt lecker!! Zitrone mit fri­scher Minze, Erd­beere mit fri­schem Basi­li­kum, Vanille mit klei­nen Kek­sen usw. Da fragte dann schon der ein oder andere Gast nach einer 2. Wert­marke.

View More: http://nadiameli.pass.us/janajoergwedding

Gegen 14:30 wurde das Braut­paar dann von einer Kut­sche aus Janas Reit­ver­ein abge­holt und über den Prin­zi­pal­markt zum bota­ni­schen Gar­ten gefah­ren. Dort wur­den dann mit Foto­gra­fin Nadia Meli wun­der­schöne Por­traits gemacht. Im Anschluss ging es dann noch wei­ter zum Hafen für wei­tere Fotos, schließ­lich waren die Gäste erst wie­der zu 18:00 Uhr zum esCape ein­ge­la­den, sodass das Braut­paar ent­spannt Fotos machen konnte und die Gäste sich in der Zeit noch­mal umzie­hen, frischma­chen und etwas für die lange Nacht aus­ru­hen konn­ten.

View More: http://nadiameli.pass.us/janajoergwedding

In der Zwi­schen­zeit stell­ten wir die Deko­ra­tion im esCape fer­tig, die wir bereits mor­gens begon­nen hat­ten. Statt weiße Tisch­de­cken hat­ten wir uns für schwarze ent­schie­den und diese mit creme­far­bi­gen Hus­sen und Ser­vi­et­ten kom­bi­niert, wel­che dann jeweils ein schwar­zes Band beka­men. Über den Tischen hat­ten wir Pom­poms in den pas­sen­den Far­ben auf­ge­hängt, jeder Gast hatte eine Menü­karte, es gab eine feste Sitz­ord­nung mit Namens­kärt­chen. In der klei­nen rosa Schach­tel gab es für jeden Gast eine kleine Him­beer­mar­me­lade mit wei­ßer Scho­ko­lade von der Mar­me­la­den Manu­fak­tur. Bei Dah­l­mann hat­ten wir uns für eckige creme­far­bige Gefäße in zwei ver­schie­de­nen Grö­ßen ent­schie­den, wel­che mit Hor­ten­sie, Nelke, Pfingst­rose und Calla gefüllt war. Ledig­lich die Wicke durfte etwas Rosa ins Spiel brin­gen.

View More: http://nadiameli.pass.us/janajoergwedding

Um 18:00 Uhr wur­den die Gäste dann auf der Ter­rasse vom esCape mit Hugo und Ape­rol Spritz emp­fan­gen und um 19:00 Uhr wurde dann nach der Rede des Bräu­ti­gams und der Rede der Braut eine Toma­ten­suppe ser­viert. Somit konn­ten alle Gäste gemein­sam das Din­ner begin­nen. Danach ging es mit einem Bar­be­cue Buf­fet auf der Ter­rasse wei­ter, was alle Gäste sehr anspre­chend fan­den.

Die Foto­gra­fin Nadia Meli hatte eine Foto­box auf­ge­baut, wo sich die Gäste für das Gäs­te­buch mit lus­ti­gen Acces­soires foto­gra­fie­ren las­sen konn­ten. Dabei sind echt süße und wit­zige Bil­der ent­stan­den, die rich­tig Spaß gemacht haben.

View More: http://nadiameli.pass.us/janajoergwedding

Ab ca. 22:00 Uhr hatte der DJ dann freie Bahn und hielt alle Gäste und ganz beson­ders den Bräu­ti­gam flei­ßig am Tan­zen!

Gegen 04:00 Uhr machte sich dann die müde schwan­gere Braut und ein noch wei­ter tan­zen wol­len­der Bräu­ti­gam auf den Weg nach Hause, da für den nächs­ten Tag noch eine Stadt­füh­rung für die Gäste geplant war, die nicht aus Müns­ter kamen.

View More: http://nadiameli.pass.us/janajoergwedding

Geschrie­ben von: Hoch­zeits­pla­ne­rin Annika Wiet­z­orke

Hier könnt ihr alle Bil­der der Hoch­zeit sehen: Gale­rie Jana und Jörg

Das sagt die Braut:

Für uns war es die per­fekte Hoch­zeit und wir wür­den es immer wie­der ganz genau so machen! Es waren letzt­end­lich alle klei­nen Details rele­vant, über die wir uns sel­ber vor­her gar keine Gedan­ken gemacht haben, wie die farb­lich pas­sen­den Stroh­halme und die Ser­vi­et­ten mit unse­rem “Logo”. Alles andere stimmte ja sowieso…
Wir hat­ten unheim­li­ches Glück mit dem Wet­ter, daher ist die Idee mit dem Eis­mann beson­ders gut bei den Gäs­ten und auch bei uns ange­kom­men! Über­haupt lief die ganze Sache ein­fach, vom Ein­zug in die Kir­che bis der DJ gegen 4:00 auf­hörte ziem­lich rund. Wir muss­ten uns als Braut­paar um nichts küm­mern und haben davon sehr pro­fi­tiert, denn der Tag geht ohne­hin sehr schnell vor­bei. Wich­tig war für uns, dass wir uns zwi­schen­durch ein paar Minu­ten ganz für uns genom­men haben und im esCape alleine ans Was­ser gegan­gen sind – ansons­ten wird man doch sehr “über­flu­tet” und kommt gar nicht zur Ruhe. Für uns war es auch wich­tig, dass die ganze Zeit eine Foto­gra­fin anwe­send ist und wir freuen uns im Nach­hin­ein sehr über die tol­len Bil­der!

3 Fra­gen an die Braut:

Was war dein schöns­ter Moment als Braut an dem Tag?
Grund­sätz­lich dass alles geklappt hat. Am Schöns­ten für mich war aber eigent­lich, dass mein Mann in der Kir­che ganz emo­tio­nal war – wobei er im Vor­feld ange­kün­digt hatte, dass ihm sowas nie pas­sie­ren würde.

Warum habt Ihr Euch gerade die diese Dienst­leis­ter ent­schie­den, die dann am Tag der Hoch­zeit vor Ort waren?
Auf­grund von guten Refe­ren­zen.

Wel­chen Tipp wür­dest Du ande­ren Braut­paa­ren geben?
Machs mit Annika


Hoch­zeits­pla­nung, Kon­zep­tion, Pape­te­rie und Deko­ra­tion: Hoch­zeits­pla­ne­rin Annika Wiet­z­orke/ Ringe: Mar­ry­ing / Haare & Make Up: aus der Wie­schen / Nägel: Lack Lounge / Kleid: Pal­la­dina / Flo­ris­tik: Dah­l­mann / DJ: Deluxe Djser­vice / Fotos: Nadia Meli