Der Hochzeitskuss – Liebesbekenntnis zweier Herzen

Heute wid­men wir uns einer der roman­tischs­ten Augen­bli­cke wäh­rend der Hoch­zeits­feier – dem Hoch­zeits­kuss. Er ist eine der ältes­ten Hoch­zeits­tra­di­tio­nen, die es gibt und wird stets von der Hoch­zeits­ge­sell­schaft freu­dig erwar­tet.

Geküsst wird an dem Tag der Tage sehr viel, doch der große Moment nach dem Ja-Wort, der tra­di­tio­nell durch ein „Sie dür­fen die Braut jetzt Küs­sen“ ein­ge­lei­tet wird, ist natür­lich etwas ganz beson­de­res.
Und auch wenn man meint, dass das mit dem Küs­sen im All­tag schon sehr gut klappt, so gilt es den­noch beim Hoch­zeits­kuss eini­ges zu beach­ten und evtl. sogar zu pla­nen.
Es fängt damit an, dass oft­mals in den Trau­re­den der Satz „Sie dür­fen die Braut jetzt küs­sen“ gar nicht auto­ma­tisch vor­han­den ist. Wenn Ihr Euch die­sen also wünscht sollte Ihr dies vor­her im Trau­ge­spräch auf jeden Fall anspre­chen.
Das WIE eines Kus­ses hängt bei der Hoch­zeit haupt­säch­lich vom WO ab. Darf es im Stan­des­amt durch­aus mal etwas zärt­li­cher und lie­be­vol­ler sein, wäre das in der Kir­che bereits zu viel. Ein Tabu ist außer­dem immer ein Zun­gen­kuss, da der Hoch­zeits­kuss ein roman­ti­scher und fei­er­li­cher Kuss ist und nichts mit einem Vor­spiel zu tun hat.
Eben­falls wich­tig zu beden­ken ist, dass man in der Regel gerne ein schö­nes Foto von die­sem Moment haben möchte. Des­halb sollte man sich vor­her über­le­gen, von wo aus der Foto­graf foto­gra­fie­ren soll und wie man am bes­ten zuein­an­der steht.
Dar­über hin­aus ist es ganz wich­tig zu beden­ken, dass die Braut unbe­dingt kuss­fes­ten Lip­pen­stift trägt, damit der Bräu­ti­gam nicht mit Lip­pen­stift oder Lippgloss auf den Lip­pen aus der Kir­che kommt.

Nach­dem diese gan­zen Klei­nig­kei­ten geklärt sind, kann es nun ans Küs­sen gehen. Das wich­tigste ist selbst­ver­ständ­lich wie immer, dass ihr euch wohl fühlt und dass ihr die­sen Moment genießt. Er ist ein­ma­lig und etwas ganz beson­de­res und auch wenn die Erwar­tun­gen der Gäste immer sehr groß sind, es ist Euer ganz per­sön­li­che Augen­blick.

„Küsse sind das, was von der Spra­che des Para­die­ses übrig­ge­blie­ben ist.“ Joseph Con­rad