Der Hochzeitstanz – Die ersten Schritte auf dem Parkett der Ehe

In unse­rem heu­ti­gen Blog dreht sich alles um das wun­der­volle Thema „Hoch­zeit­stanz“.

Von vie­len Frauen bereits seit der Kind­heit hun­derte Male im Traum getanzt, von Män­nern oft­mals beson­ders gefürch­tet. Doch warum nur? Worin liegt die beson­dere Magie und wel­che Stol­per­stein­chen könn­ten einem aus dem Takt brin­gen? Hier und jetzt wol­len wir Euch ein paar Anre­gun­gen mit auf den Weg geben, wie die­ser Moment auch für Euch magisch und unver­gess­lich wird.

Fest steht, der Hoch­zeit­stanz sym­bo­li­siert die Ver­ei­ni­gung von Mann und Frau und ist somit ein Muss. Doch das Wie ist beson­ders indi­vi­du­ell und benö­tigt eini­ges an Über­le­gung und Vor­be­rei­tung. Die­ser Tanz ist Eure Mög­lich­keit Eure Liebe auch durch Kör­per­spra­che zum Aus­druck zu brin­gen. Dar­über hin­aus mar­kiert er auf der Hoch­zeit sel­ber meis­tens den Über­gang von dem klas­si­schen Teil und dem Din­ner zur etwas locke­re­ren Feier.

Zunächst stellt sich die Frage, in wel­che Rich­tung Euer Hoch­zeit­stanz gehen soll. Bevor­zugt ihr einen klas­si­schen roman­ti­schen Wal­zer, oder soll es etwas Aus­ge­fal­le­nes sein? Möch­tet Ihr lie­ber einen inti­men und zau­ber­haf­ten Moment erle­ben, oder mit und für all Euren Freunde und Ver­wand­ten ein traum­haf­tes Spek­ta­kel insze­nie­ren. So oder so, Übung im Vor­feld ist sehr rat­sam und lässt Euch am Tag der Tage die­ses Ereig­nis genie­ßen.

Des­halb soll­tet Ihr als ers­tes ein Lied aus­wäh­len. Beson­ders wich­tig dabei ist, dass es ent­we­der bereits eine beson­dere Bedeu­tung für Euch hat, oder es spä­tes­tens nach die­sem Tag für Euch haben wird, da es immer für Euren Hoch­zeits­tag ste­hen wird. Die Mög­lich­kei­ten bei der Songaus­wahl sind auf jeden Fall sehr viel­sei­tig.

In Deutsch­land ist sowohl der Wie­ner Wal­zer als auch der lang­same Wal­zer die Tra­di­tion. Er ist klas­sisch, fei­er­lich, roman­tisch und kann sogar den brum­migs­ten Braut­vä­tern Trä­nen in die Augen trei­ben.

Der aktu­ellste Trend sieht jedoch so aus: erst etwa drei­ßig Sekun­den ein roman­ti­scher Wal­zer und dann bleib die Platte hän­gen. Alle Gäste sind über­rascht, nahezu pein­lich berührt, dabei ist die­ser Bruch vom Braut­paar insze­niert. Denn dann beginnt schon das nächste Lied und das Braut­paar tanzt zur Par­ty­mu­sik eine Cho­reo­gra­fie. Dies ist ein rie­sen Spaß für die ganze Hoch­zeits­ge­sell­schaft und mar­kiert noch deut­li­cher den Über­gang vom besinn­li­chen Teil der Hoch­zeit zur Party.

Nun haben wir für Euch aller­dings auch noch die tolle Idee, Euch für einen ganz ande­ren Tanz zu ent­schei­den. Wie wäre es denn zum Bei­spiel mit einem Tango oder einem Blues?

Beson­ders mit­rei­ßend fin­den wir etwa die­ses Hoch­zeits­paar, das den Jit­ter­bug tanzt!

 

 

Zuletzt raten wir Euch nur noch: probt in Euren Hoch­zeits­schu­hen!

Das ver­rin­gert die Pan­nen­ge­fahr um eini­ges und durch das Ein­tra­gen der Schuhe blei­ben Euch auch noch ner­vige Bla­sen am Hoch­zeits­tag erspart.

Also, rauf aufs Par­kett und genießt den Tanz!