Trauung unter freiem Himmel

Stellt Euch das mal vor:

Ihr steht in einer wun­der­schö­nen Kulisse unter freiem Him­mel und hei­ra­tet mit Son­nen­schein im Gesicht. – Eine Vari­ante, die mehr und mehr Braut­paare in Anspruch neh­men und die bei den Gäs­ten auf Begeis­te­rung stößt.

Wir spre­chen von der freien Trau­ung.
Wie der Name schon sagt, han­delt es sich dabei um eine Trau­ung frei von Kir­che oder dem Stan­des­amt. Die freie Trau­ung ist kein Ersatz für eine der bei­den Vari­an­ten und kann maxi­mal als Alter­na­tive zur kirch­li­chen Trau­ung gewählt wer­den. Zum Stan­des­amt müs­sen aber alle Braut­paare, um die Ehe amt­lich zu machen. Wer dann noch etwas mehr haben möchte und nicht in die Kir­che möchte oder kann, fin­det mit der freien Trau­ung die opti­male Mög­lich­keit sich in einem fest­li­chen Rah­men das Ja-Wort zu geben.

Das Schöne an der freien Trau­ung ist, dass Ihr den Inhalt und Ablauf der Trau­ung kom­plett sel­ber bestim­men könnt. Ihr bestimmt die Musik, was gesagt wer­den soll und was nicht. Ihr könnt belie­bige Rituale ein­bauen, ein Gebet spre­chen oder auch nicht. Ihr seid völ­lig frei zu ent­schei­den, wie die Trau­ung aus­se­hen soll.

Die freie Trau­ung muss auch nicht unbe­dingt drau­ßen statt­fin­den. Genauso gut kann man die Zere­mo­nie in einem schö­nem Saal oder einer aus­ge­fal­le­nen Loca­tion durch­füh­ren.

Am bes­ten wen­det Ihr Euch dazu an unsere Hoch­zeits­pla­ne­rin Annika Wiet­z­orke, die vom freien Red­ner oder Theo­lo­gen bis hin zum Auf­bau, der Deko­ra­tion und Musik alles für euch indi­vi­du­ell orga­ni­sie­ren kann.

2013-03-15_0001Hea­der­bild von Story Wed­ding

Foto­col­lage  von Jen­ni­fer Hejna